Bilderupdate – nach dem Einzug

Nach dem Einzug ist der Bau ja bekanntlich noch lange nicht vorbei. Inneneinrichtung, Küche, Außenanlagen, uvm.

Deshalb gibt’s heute ein paar aktuelle Bilder der letzten Wochen. Was ist passiert:

– Küche eingebaut
– Glasabtrennungen für Dusche wurden montiert (geliefert und montiert von Glas Schaller)
– Sockel mit Bitumen abgedichtet
– Sand aus Aushub günstig erstanden und zum Auffüllen des Geländes verwendet (ca 108 Kubikmeter Sand)
– Leistensteine setzen lassen und Untergründe für Pflaster vorbereitet (vom Landschaftsbauer durchgeführt)
– Revisionsschächte erhöht mit Adapterringen

Teilnahme an Blog-Wettbewerb

Ich wurde von einem bekannten Blogger angeschrieben, bei seinem Wettbewerb “Bester Hausbau-Blog 2013” (www.haus-bau-blog.de) mitzumachen.

Deshalb möchte ich hier eine kleine Vorstellungs unseres Blogs schreiben, warum gerade unser Blog der Beste ist, bzw. aus welchem Grund wir diesen Blog ins Leben gerufen haben:
Zuerst war der Blog dafür gedacht, unsere  Familie, Freunde und Bekannte laufend über den Baufortschritt zu Informieren. Schnell merkten wir aber, dass während der Planung und der Bauphase viele Fragen auftauchen, die man nicht immer direkt im Internet recherchieren kann. Deshalb haben wir begonnen, allelei nützliche Informationen zu sammeln und vor allem unsere eigenen Erfahrungen zu veröffentlichen.

Unser Blog hilft hoffentlich einigen Bauherren weiter, Ihre Wünsche und Träume umzusetzen.

Was uns von anderen Blogs unterscheidet? Wir sind komplett werbefrei um dem Besucher nur die wirklich relevanten Informationen schnell auffindbar zu machen. Die einzigen Firmen die bei uns in Artikeln erwähnt werden, sind die ausführenden Firmen unseres Bauträgers, sofern von den Firmen gewünscht.

Weiterhin viel Spaß beim Lesen
Daniel & Cathrin

Woche 27 – Hausübergabe

19.12.2013 – Der große Tag ist gekommen, die offizielle Hausübergabe mit unserem Bauleiter hat stattgefunden. Die Übergabe hat ca 2 1/2 Stunden gedauert, wir hatten viele Dinge bereits vorher geprüft und falls Mängel aufgefallen sind, diese festgehalten. Alles in allem hatten wir keine gravierenden Mängel, lediglich kosmetischer Art.

– Treppenstufe beschädigt -> Wird getauscht
– Außenputz verwaschen -> Hausseite wird im Frühjahr komplett neu verputzt
– Fenstergriffe beschädigt/zerkratzt
– Heizkörper beschädigt (Macke)

Dies waren aber auch schon die gröbsten Mängel. Alles wurde ins Übergabeprotokoll aufgenommen und mit einem Betrag in € bewertet. Diese Summe wird von der Abschlussrechnung abgezogen und von uns einbehalten. Die Mängel sollen bis zum 25. Januar erledigt sein.

Weitere Infos zum Einzug/Einbau der Duschkabinen sowie aktuelle Fotos folgen in den nächsten Tagen.

Woche 25 – Eigenleistung Malerarbeiten Treppe

08.12.2013 – Gestern haben wir unsere Treppe lackiert, denn eigentlich sollten morgen, am 09.12., unsere Treppenstufen montiert werden. Leider habe ich bereits am Donnerstag von unserem Bauleiter die Information bekommen, dass sich der Termin verschiebt. Neuer Termin für die Treppenstufen ist jetzt KW51, also die letzte volle Arbeitswoche vor Weihnachten. Nichtsdestotrotz haben wir uns entschieden, die Treppe bereits zu lackieren und anschließend die Baustufen wieder zu montieren.

Wir haben auf Empfehlung von Andreas vom www.hausbau-blog.org den Lack “Dickschutz” von Südwest verwendet. 0,7 l reichen für das Treppengerüst aus. Zu kaufen gibt’s diese Farbe zum Beispiel bei Prosol in Nürnberg. Wir haben uns für den Farbton “anthrazit” entschieden. Sieht super aus und ließ sich sehr schön verarbeiten. ACHTUNG: Der Lack ist lösemittelhaltig, weshalb für ausreichend Belüftung gesort werden sollte. Kinder sollten sich in dieser Zeit vielleicht nicht unbedingt im Haus aufhalten.

Woche 25 – Bodenbelag Keller

08.12.2013 – In den letzten beiden Wochen haben wir in den beheizten Kellerräumen schon einmal Fliesen verlegt. Dies hat den Vorteil, dass wir nun den Kellerflur und den großen Kellerraum “sauber” haben, denn der Estrich staubt doch recht ordentlich. Die unbeheizten Kellerräume haben wir noch nicht gefliest, da dort die Restfeuchtigkeit im Estrich noch zu hoch ist.

Vor dem Fliesen haben wir die Heizung natürlich abgestellt, denn der Boden sollte nicht aufgeheizt sein, wenn Fliesen verlegt werden. Außerdem ist zu beachten, dass frischer Estrich mit Tiefgrund vorbehandelt werden muss, sonst entzieht der Estrich dem Kleber zu schnell die Feuchtigkeit. Ich habe hierfür den Knauf Spezial Haftgrund verwendet, diesen habe ich nach Anleitung verdünnt (ca 1:3). Aufgebracht habe ich den Haftgrund mit der Rolle, ging auch recht fix.

Am nächsten Tag haben wir dann mit dem Fliesen begonnen. Zum Schneiden der großen Fliesen (30 x 60 cm) haben wir uns einen Fliesenschneider aus dem Baumarkt geliehen. Da nichts anderes in der Größe da war, mussten wir uns mit einem Nassschneider begnügen. Einerseits kann man hier sehr saubere Kanten schneiden, andererseits gibts aber auch viel Wasser-Sauerei und es dauert länger als wenn man die Fliesen bricht (Trockenschneider).

Die Fliesen haben wir im Baumarkt erstanden. Beim Kauf darauf achten, dass alle Fliesen aus einem “Brand” sind, denn Fliesen können in unterschiedlichen Bränden leicht unterschiedliche Muster haben. Für den Keller haben wir uns hier im niedrigen Preissegment bewegt, aber für 11€/qm haben wir doch sehr schöne, neutrale Fliesen gefunden. Für diesen Preis kann man zwar keine durchgefärbten Fliesen erwarten, aber optisch sind die Feinsteinzeug-Fliesen sehr schön. Durchgefärbte Fliesen haben wohl den Vorteil, dass selbst bei abgeplatzer Oberfläche der Schaden nicht so sehr auffällt, da der Rest der Fliese ja die gleiche Farbe hat.

Beim Fliesenkleber haben wir auf den Lugato Spezial Fliesenkleber von Hornbach und den Knauf Flexkleber extra von Obi vertraut. Diese Kleber sind zwar nicht die billigsten, sind aber für Fußbodenheizung geeignet, und gerade bei großformatigen Fliesen soll sich wohl der Qualitätsunterschied (bessere Flexibilität durch mehr Kunststoffpartikel) bemerkbar machen. Verarbeiten ließ sich der Kleber gut, wir haben eine 10er Zahnspachtel, wie auf der Packung empfohlen, verwendet.

Die Randstreifen der Fliesen habe ich aus den 30×60 Fliesen mit dem Fliesenschneider geschnitten, dabei immer zwei Randstreifen von einer Fliese, damit die Randstreifen alle oben einen sauberen Abschluss haben. Rechnerrisch könnte man aus 30cm breiten Fliesen 4 Randstreifen schneiden, sieht aber nicht so schön aus.

Verfugt haben wir das Ganze dann 2 Tage nach dem Verlegen mit Knauf Flexfuge schnell in zementgrau. In den nächsten Tagen werde ich dann noch die Anschlüsse Wand/Boden mit Silikon verfugen.

Woche 25 – Innentüren, Haustür und Blower Door Test 2

08.12.2013 – Diese Woche wurden die Innentüren montiert, die Haustür eingehängt und der Zweite Blower Door Test durchgeführt. Die Innentüren wurden hierbei an die entsprechenden Bodenbeläge angepasst. Wir haben uns bei den Innentüren für eine schlichte weiße Optik mit glatter Oberfläche entschieden. Auch der Türgriff hat eine moderne, schlichte Optik, und alles war im KMH Standardpreis enthalten.

Das Messprotokoll des zweiten Blower-Door Tests haben wir ebenfalls diese Woche erhalten und dabei ein sehr gutes Ergebnis beim Unterdruck-Test erzielt. Hier habe ich mal einen Artikel gefunden, was der Test eigentlich macht, bzw. wie die Messwerte einzuordnen sind: http://www.passipedia.de/passipedia_de/planung/luftdichtheit/grundprinzipien/blower_door_test

Für unser Haus nach ENEV 2009 KFW 70 Standard müssten wir, da wir keine Lüftungsanlage haben, einen Drucktestkennwert von 3.0 erreichen. Unser Haus schneidet aber deutlich besser ab und hat einen Wert von 0,6, was laut dem duchführenden Tester sogar nahe an einen Passivhaus-Standard rankommt. Nachteil eines so “dichten” Hauses: Es muss ordentlich gelüftet werden, damit genügend Luftaustausch gewährleistet wird.

Woche 18 – Spenglerarbeiten/Heizung

20.10.2013 – Diese Woche hat uns der Wettergott etwas im Stich gelassen und auch die fehlenden Spenglerarbeiten haben das Aufbringen des Außenputz nicht möglich gemacht. Dafür wurde aber die Heizung aufgestellt und, bis auf die Elektrik, angeschlossen. Auch das Außengerät wurde montiert.

Ab Montag sind dann die Trockenbauer im Dachgeschoß am Werk, die Elektriker montieren diese Woche den Sicherungskasten, der Hausanschluss wird am Donnerstag angeschlossen (Strom/Telekom) und wenn das Wetter passt wird außen verputzt. Anbei wie immer Fotos.

Woche 11/12 – Elektro und Vormauerungen

03.09.2013 – Nach unserem Kurzurlaub gibt es hier mal wieder ein kleines Update. Die Kabel und Rohre sind weitestgehend verlegt, und zwar mittlerweile auch so, dass die Anschlüsse für die Küche alle passen sollten, nachdem es hier ein paar Unstimmigkeiten gab. Mittlerweile wurde auch der Hausanschluss für Strom beantragt und wir bereiten gerade die Liste vor, in welcher alle Bodenbeläge aufgeführt sind die wir selbst verlegen, damit dies beim Estricheinbau berücksichtig werden kann.

Zwischenzeitlich haben wir gefühlte 1000 Fotos vom Rohbau gemacht, mit Zollstock daneben, damit wir nach dem Verputzen immer schön wissen, wo Leitungen verlaufen. Anbei wieder mal aktuelle Fotos.

Woche 9 – Rohre verlegen

18.08.2013 – Diese Woche wurden fleißig Rohre verlegt und die Sanitärinstallationen vorbereitet. Alle KMH Häuser werden normalerweise von der Firma Schmidt aus Wassertrüdingen betreut, wo wir bereits vor einiger Zeit zur Bemusterung waren. Am Dienstag hatte ich noch eine kurze Absprache vor Ort mit dem ausführenden Monteur, damit auch alles richtig durchgeführt wird. Die Monteure werden am kommenden Montag noch einmal kommen, um die Solaranlage auf’s Dach zu schrauben, dann ist Ihre Arbeit erst einmal getan. Weiter geht’s für dieses Gewerk dann erst, wenn die Heizschlangen für die Fußbodenheizung verlegt werden.

Nächste Woche steht außerdem die Rohinstallation Elektro an sowie die Montage der Fenster am 20./21. August.

Woche 4 – Verfüllen und Entwässerung

Ab sofort werde ich die Beiträge nur noch in Wochen sortieren, nach Tagen ist mir dann doch zu anstrengend 🙂 Nachdem diese Woche ja die Kellerdecke fertiggestellt wurde, ist die Baufirma fleißig beschäftigt den Keller von außen fertig zu isolieren, die Lichtschächte sowie die Entwässerung zu montieren und die Baugrube zu verfüllen.

Dabei wird immer ca 30-40cm Sand eingefüllt und verdichtet, und das bis die Grube vollständig verfüllt ist. Das häufige Verdichten führt dazu, dass der Boden um’s Haus später nicht absackt. Da wir neben dem Haus später ein Carport errichten, hat uns die Rohbaufirma vorgeschlagen die Fundamente dafür gleich mitzumachen. In normalem Boden reicht ja ein frostsicheres Fundament, da sich die Pfosten des Carports aber im Auffüllbereich befinden, muss das Fundament ordentlich tief sein. Diese Arbeit lassen wir jetzt von der Rohbaufirma mit erledigen, das spart uns später die Arbeit alles nochmal aufzugraben. Außerdem wir das Abwasserrohr für die Regenrinne der Hofeinfahrt schon vorbereitet, auch das spart uns später Grabarbeiten.

Die Revisionsschächte wurden auch gesetzt und angeschlossen, und der Wasserwart war bereits da und hat den Wasseranschluss ins Gebäude gelegt.