Projekt Natursteinmauer

Nach der Winterpause ging es bereits im Februar los, den Garten auf ein anständiges Niveau zu bringen. Damit dies am Ende eine halbwegs ebene Fläche ergibt, mussten wir dort, wo wir keine Mauerscheiben gesetzt haben, ein Stützmauer bauen. Aufgrund der relativ niedrigen Höhe (60cm an der höchsten Stelle) und der Optik haben wir uns für eine Trockenmauer aus Muschelkalksteinen entschieden.

Anbei einige Tips, die man hierbei beachten sollte, je nach Untergrund/Anforderungen hat man natürlich immer noch etwas Spielraum:

– Mauer auf Mineralbetonfundament setzen. Fundament sollte auf beiden Seiten um 2/3 breiter sein als die Steine selbst.
– Steine Nachbearbeiten bzw. Verkeilen, so dass Sie gut aufeinander sitzen und nichts wackelt
– Mauer mit ca. 10% Neigung zum Hang bauen (Entweder  Fundament bereits neigen oder jede Steinreihe um ca. 1cm nach hinten versetzen). Je nach Lastfall, also der Menge an Druck die auf die Mauer wirkt, hat man hier etwas spielraum.
– Hinter der Mauer sollten ca 10cm Drainagekies eingebracht werden, anschließend ein Gartenvlies, damit die Erde nicht zwischen den Schotter gespült wird. Dies verhindert, dass Wasser an der Mauer ansteht und Frostschäden auftreten können

Die Steine haben wir bei der Baustoff Union gekauft, Preis pro Tonne ca 160€ netto (reicht für ca 2qm), dazu kommt dann noch einiges an Mineralbeton sowie das Vlies.